top of page

Teezeremonien & mehr

Aktualisiert: 9. Okt. 2023

In vielen Ländern dieser Welt ist Tee viel mehr als nur ein Getränk. Es ist oft eng mit der Kultur und den Menschen verbunden. In der asiatischen Teezeremonie geht es um die Verbindung auf spiritueller Ebene, während in arabischen Ländern Tee als Zeichen der Gastfreundschaft serviert wird. Entdecken Sie die verschiedenen Traditionen rund um dieses vielfältige Heißgetränk.


Die berühmte chinesische Teekultur


Da Tee auch seinen Ursprung in China hat, ist es nicht verwunderlich, dass die chinesische Teekultur eine der berühmtesten der Welt ist. Während Tee ursprünglich nur als pflanzliches Arzneimittel angebaut und getrunken wurde, begannen die Mönche bald, ihn wegen seiner beruhigenden Wirkung und seines Friedens zu trinken. Die chinesische Teezeremonie ist eine Mischung verschiedener Philosophien: Konfuzianismus, Taoismus und Buddhismus. Es ist das Ergebnis des Respekts vor der Natur und der Suche nach Frieden. Im Laufe der Zeit entwickelten sich chinesische Teezeremonien von rein religiösen Aktivitäten zu sozialen und kulturellen Aktivitäten.


Eine der berühmtesten Teezeremonien in China ist die Gongfu-Teezeremonie. Der Name – Gongfu cha – bedeutet „Tee mit Geschick zubereiten“ und steht für die zeremonielle Zubereitung von Oolong-Tee und dessen Servieren an Gäste als Zeichen des Respekts. Die gesamte Zeremonie dauert normalerweise 20–25 Minuten, wobei der letzte Schritt das eigentliche Trinken des Tees ist. Dazu halten die Gäste den Becher mit beiden Händen und trinken ihn in drei Schlucken.



Teezeremonie in Japan


Die japanische Teezeremonie Chanoyu („heißes Wasser für Tee“) ist ein sehr wichtiges kulturelles Ritual und eine Aktivität rund um die Zubereitung und Präsentation von Matcha – einem pulverisierten grünen Tee. Es ist viel mehr als nur eine Teeparty – es geht um Ästhetik und die Verbindung mit den Gästen auf spiritueller Ebene. Die japanische Teezeremonie, oft auch „Weg des Tees“ genannt, ist mit ihren vielen Utensilien und ihrem spezifischen Vokabular sehr komplex.

Der japanische Gastgeber verbringt normalerweise Wochen damit, jedes Detail durchzugehen, um sicherzustellen, dass die Zeremonie perfekt wird. Jeder Schritt und jede Bewegung der Zeremonie wird wochenlang geübt. Aber im Grunde geht es bei der Teezeremonie in Japan darum, Zeit mit Freunden zu verbringen. Sie findet in traditionellen Teestuben oder Privathäusern statt und eine formelle Teezeremonie dauert bis zu vier Stunden.



Teezeremonie in Indien

Alles dreht sich in Indien um Chai.

Tee ist in Indien sehr beliebt und fast 70 % des im Land produzierten Tees werden von der eigenen Bevölkerung konsumiert. Indien baut große Mengen schwarzen Tees wie Darjeeling und Assam an, aber der beliebteste unter den Indern ist zweifellos der Chai. Chai leitet sich von „cha“ – dem chinesischen Wort für Tee – ab und steht für eine Mischung verschiedener Gewürze, die in meist schwarzen Tee eingelegt werden. Zu den Gewürzen gehören Zimt, Kardamom, Ingwer, Nelken und schwarzer Pfeffer. Chai ist ein wichtiger Bestandteil der indischen Teekultur und wann immer Gäste vorbeikommen, wird Chai serviert. Die Teeblätter werden zunächst mit Gewürzen und dann noch einmal mit Milch und Zucker aufgebrüht.

Das Nationalgetränk der Inder wird in sogenannten Chai Wallahs verkauft. Chai Wallahs sind an fast jeder Straßenecke des Landes und sind nicht nur ein Ort, an dem man Chai-Tee kaufen kann, sondern auch ein Ort zum geselligen Beisammensein, zum Diskutieren und Debattieren. Hier kann man Indiens Teekultur nicht nur kaufen, sondern auch erleben!



Großbritannien – Mehr als nur ein Nachmittagstee


Es ist kein Geheimnis, dass die Briten eine gute Tasse Tee lieben und der britische Nachmittagstee eine der grundlegendsten Traditionen des Landes ist. Die typische Teezeit ist eine leichte Mahlzeit am Nachmittag. Ursprünglich genossen nur die wohlhabenden Schichten den Nachmittagstee, doch später griff auch die Mittelschicht die Tradition auf. Es besteht aus zarten Fingersandwiches, gefolgt von Scones mit Marmelade und Sahne und schließlich kleinen Kuchen. Dazu wird der Tee getrunken, meist ein geschmacksneutraler Schwarztee mit Milch. Heutzutage ist der Nachmittagstee eher ein Genuss für einen besonderen Anlass und wird oft in einem schicken Hotel eingenommen.

Tee erfreut sich in Großbritannien seit jeher großer Beliebtheit und viele Menschen trinken mehrere Tassen am Tag. Bereits am Morgen vor dem Frühstück mögen viele Briten ihren Early Morning Tea, zum Frühstück gibt es dann einen Breakfast Tea und über den gesamten Tag verteilt noch weitere zwei bis drei Tassen. Im Winter trinkt man Tee, um sich aufzuwärmen, im Sommer um abzukühlen, neue Energie zu tanken und zur Ruhe zu kommen. In Großbritannien wird das Getränk in jeder emotionalen Situation getrunken



.Tee ist in Russland für jeden Anlass


Tee wurde im 17. Jahrhundert von einem mongolischen Herrscher nach Russland gebracht. Traditionell wurde er nachmittags getrunken, heutzutage ist Tee jedoch ein ganztägiges Getränk. Schwarzer Tee ist der am häufigsten getrunkene und Russian Caravan mit seinem charakteristischen Rauchgeschmack ist mit einer der beliebtesten. Ursprünglich entwickelte der Tee sein rauchiges Aroma während der 18-monatigen Kamelkarawanenreise aus China, heutzutage wird ihm sein rauchiges Aroma jedoch meist durch Fermentation verliehen.

Der Brühvorgang ist ein wichtiger Teil der russischen Teekultur: Zunächst wird eine bestimmte Menge Tee in einer kleinen Keramikkanne – einem Samowar – aufgebrüht, dann gießt jeder etwas von diesem Konzentrat in seine Tasse und gießt es mit heißem Wasser auf. Im Laufe der Jahre hat sich das Teetrinken zu einer gesellschaftlichen Zeremonie entwickelt. Auf jeder Familienfeier, bei Zusammenkünften alter Freunde oder geschäftlichen Angelegenheiten wird Tee getrunken. Daher ist es keine Überraschung, dass eine russische Teeparty stunden dauern kann.



Nordafrika - Marokko

Tee ist in der nordafrikanischen Kultur ein sehr wichtiger Bestandteil.

In Marokko ist es ein wesentlicher Bestandteil der Gastfreundschaft, seinen Gästen Tee anzubieten. Marokkanischer Tee ist normalerweise eine Mischung aus grünem Tee („Gunpowder“) und Minzblättern, gesüßt mit einer großzügigen Menge Zucker. Die Zubereitung des Tees, Atai genannt und oft vor den Augen der Gäste durchgeführt, ist ein Ritual an sich. Mit Geduld zubereitet, wird der Tee dann feierlich von oben in bunt gemusterte Gläser gegossen, sodass sich Schaum auf der Oberfläche bildet. Anschließend wird der Tee ohne Eile getrunken. In Marokko ist das Anbieten von Tee eine Möglichkeit, den Gästen das Gefühl zu geben, willkommen zu sein und die Ablehnung eines angebotenen Tees wird als ein Zeichen extremer Unhöflichkeit angesehen.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page