top of page

Die Geschichte des Tee – vom Mythos bis in die Moderne

Aktualisiert: 9. Okt. 2023

Die Entstehungsgeschichte des Tees ist eine Mischung aus Mythen und Fakten und von alten Konzepten der Spiritualität und Philosophie geprägt. Hier ist unser Überblick über die Geschichte des Tees:



Legenden aus China, Indien und Japan


Einer chinesischen Legende zufolge begann die Geschichte des Tees im Jahr 2737 v. als Kaiser Shen Nong, ein erfahrener Herrscher und Wissenschaftler, zufällig Tee entdeckte. Während er im Garten Wasser kochte, trieb ein Blatt eines überhängenden wilden Teebaums in seinen Topf. Der Kaiser genoss das Trinken des aufgegossenen Wassers so sehr, dass er sich gezwungen sah, die Pflanze weiter zu erforschen. Der Legende nach entdeckte der Kaiser bei seinen Forschungen die medizinische Wirkung des Tees.


In Indien soll ein Missionar gewesen sein, der die Teepflanze entdeckte. Dieser hatte es sich als Ziel gesetzt, den Buddhismus zu ergründen und zog deshalb auf Wanderschaft durch China. Um der Erleuchtung näher zu kommen, hatte er geschworen, sieben Jahre ohne Schlaf zu verbringen. Fünf Jahre hielt er tapfer durch, doch dann wurde er von einer schweren Müdigkeit überwältigt. Beinahe am Ende seiner Kräfte und der Witterung schutzlos ausgesetzt, begab er sich zum Schutze unter einen in der Nähe stehenden Strauchs. Von dessen Zweigen riss er ein paar Blätter ab und steckte sich diese in den Mund. Er begann die Blätter zu kauen und aufgrund der belebenden Inhaltsstoffe wurde er wieder wach.



Die japanische Geschichte des Tees führt seine Entdeckung auf Bodhi-Dharma zurück, einem Mönch, der die Zen-Schule des Buddhismus gründete. Im Jahr 520 verließ er Japan, um in China den Buddhismus zu predigen. Um einige Zen-Prinzipien zu beweisen, gelobte er, sieben Jahre lang ohne Schlaf zu meditieren. Es heißt, er sei gegen Ende seiner Meditation von einer schweren Müdigkeit aufgesucht. Dadurch war er so verstört, dass er sich die Augenlider abschnitt und diese vor sich auf den Boden warf. Dort sprießte an Ort und Stelle die erste Teepflanze, von der er sich ein paar Blätter pflückte, auf ihnen kaute und die ihn nach kurzer Zeit mit einer Energie und Kraft durchströmte. Dadurch war es ihm dann noch möglich, sein Gelübde zu vollenden.



Popularisierung im fernen Osten


Was auch immer die Legende sein mag, es erweist sich als schwierig, die ursprünglichen Wurzeln des Tees aufzuspüren. Es ist wahrscheinlich, dass die Teepflanze aus Regionen im Südwesten Chinas, Tibets und Nordindiens stammt. Chinesische Händler sind möglicherweise oft durch diese Regionen gereist und haben Menschen getroffen, die zu medizinischen Zwecken Teeblätter gekaut haben.

Erst in der Tang-Dynastie (618-907), die oft als das klassische Zeitalter des Tees bezeichnet wird, verbreitete sich der Konsum von Tee. Durch die Einführung einer Teesteuer durch die Regierung, scheint dies als ein weiterer Beweis für die wachsende Beliebtheit des Getränks. Zu dieser Zeit wurde Tee dann als Chinas Nationalgetränk anerkannt.

Während der Tang-Dynastie verfasste ein buddhistischer Mönch, Lu Yu (733-804), die Abhandlung Ch'a Ching oder Klassiker des Tees. Er beschrieb Teesorten, ihre Verwendung sowie die Zubereitung und die Vorteile des Trinkens. Noch wichtiger ist, dass er den Schriften eine spirituelle Ästhetik verlieh, die die buddhistischen, taoistischen und konfuzianischen religiösen Gedanken der Zeit widerspiegelte. Im Mittelpunkt dieser Lehren stand eine traditionelle Teezeremonie, die als Metapher für die Harmonie und Einfachheit diente, die das gesamte Universum nicht nur ordnete, sondern auch durchströmte.

Die folgenden Jahrhunderte wurden als das romantische Zeitalter des Tees bekannt. Unter der Führung der Sung-Dynastie (960-1280 n. Chr.) gab es zahlreiche Gedichte und künstlerische Bezüge zum Tee in seiner Vielfalt. Dieser Zeit hat die chinesische Kultur Kunst, Politik und Religion im fernen Osten maßgeblich beeinflusst.


Eine dauerhafte Verbreitung des Tees im Westen fand jedoch erst im 17. Jahrhundert statt. Einem portugiesischen Missionar wird zugeschrieben, Tee nach Europa gebracht zu haben, während er zwischen Portugal und China hin und her reiste. Der ernsthafte Handel mit Tee wurde jedoch erst im Jahr 1610 betrieben, als niederländische Kaufleute auf den Plan traten. In diesem Jahr kamen die ersten Lieferungen japanischen und chinesischen Tees über an von der Niederländischen Ostindien-Kompanie gecharterte Schiffe. Auch über Kamelzüge, die aus China auf einem Teil der berühmten Seidenstraße kamen, gelangte Tee schon früh nach Russland. Die Popularität des Tees verbreitete sich schnell in Städten wie Amsterdam, Paris und London, obwohl der hohe Preis den Konsum auf königliche und aristokratische Schichten beschränkte. Das Trinken von Tee, damals eine Neuheit, ermöglichte es den Wohlhabenden, im Zeitalter der Entdeckungen und Erkundungen ein wenig orientalisches Abenteuer zu erleben und zu genießen.



Die Geburt einer englischen Liebesaffäre

Die Engländer hatten nicht sofort eine "Beziehung" zum Tee. Weiterhin blieb Kaffee das bevorzugte Getränk in Kaffeehäusern, die vorwiegend von Männern besucht wurden. Die Tee-Modeerscheinung setzte sich dann zunehmend bei Frauen durch, die Tee als vornehmes Getränk empfanden. Im Jahr 1657 wurde das erste Teegeschäft in England, unter der Leitung von Thomas Garraway, eröffnet. Das Geschäft verkaufte den von Niederländern importierten Tee und trug so dazu bei, dass dieser Tee in den Cafés und Kaffeehäusern von London immer beliebter wurde.

Das Getränk erlangte eine weitere Legitimität, als Karl II. Katharina von Braganza heiratete, eine portugiesische Königsfamilie, die Tee liebte und das Konzept der Teezeit am Hofe ​​einführte. Bald darauf baute ein englischer Konkurrent der Niederlande, die British East India Trade Company, ihre erste Teefabrik im Osten Chinas (in Macao).



Die Geschichte zum britischen Ostindien-Unternehmen

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts etablierte sich die Britische Ostindien-Kompanie, kurz „Die Kompanie“ genannt, als dominierende Handelsmacht und monopolisierte anschließend den Teehandel mit China. In Indien entstanden Handelsstationen, darunter Hubs in Bombay, Bengalen und Madras. Als imperialer Arm Englands übte das Unternehmen erhebliche politische Macht aus und trug zur Schaffung eines wohlhabenden und mächtigen britischen Empire bei.

Die Briten nutzten den Teehandel im Laufe des nächsten Jahrhunderts für Profit und politische Macht. Allerdings begannen geopolitische Veränderungen durch amerikanische und französischen Kolonien, die die privilegierte Stellung des Unternehmens gefährdeten. Darüber hinaus ist das Unternehmen aufgrund von finanziellem Missmanagement, Korruption und zunehmendem Teeschmuggel in Schwierigkeiten geraten.



Einführung von Darjeeling- und Assam-Tee

Trotz der Dominanz des Unternehmens blieb China bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts die wichtigste Teequelle für die westliche Nachfrage. Um die Geheimnisse des Teeanbaus zu entdecken und ihre Abhängigkeit vom chinesischen Tee zu beenden, schickte das British Tea Committee Robert Fortune, einen englischen Botaniker, auf eine geheime-Mission nach China. Als chinesischer Kaufmann verkleidet reiste er durch das Land und lernte etwas über den Anbau- und Verarbeitungstechniken von Tee. Am wichtigsten war, dass er Teeproben zurückschickte und chinesische Teeexperten nach England brachte, die eine wichtige Rolle bei der Ermöglichung des britischen Teeanbaus und der Teeexperimente in Indien spielten.


Um 1823 stieß ein Major der britischen Armee, Robert Bruce, auf einheimische Teesträucher, die im Nordosten von Assam, einem indischen Bundesstaat, wuchsen. Mit dieser Entdeckung des Tees nutzte die Britische Ostindien-Kompanie die Gelegenheit, mit dem Teeanbau nicht nur in Assam, sondern auch in Darjeeling, einer Region im Nordosten Indiens am Fuße des Himalaya, zu experimentieren. Ein Mitarbeiter des Unternehmens, Dr. Campbell, pflanzte erstmals Darjeeling-Teesamen in seinem Garten in Beechwood, Darjeeling. Die Pflanzung erwies sich als so erfolgreich, dass die britische Regierung 1847 mit der Entwicklung einer großen Anzahl von Teeplantagen in der Gegend begann. Dies markierte den Beginn einer neuen, florierenden Teeindustrie in Indien und das Ende der Abhängigkeit von in China angebautem Tee.



Die Boston Tee-Party und der Untergang der BRITISH EAST INDIA COMPANY

Wie Europa kam Tee erstmals Mitte des 17. Jahrhunderts über die niederländische Siedlung New Amsterdam nach Amerika. Die Kolonie wurde 1664 von England erobert und in New York umbenannt, wo der Teehandel unter Kolonialfrauen und wohlhabenden Kolonisten florierte.

Gleichzeitig hatte die Britische Ostindien-Kompanie das englische Parlament überredet, mit dem Tea Act hohe Steuern auf Tee einzuführen, um ihre angeschlagene Finanzlage zu verbessern. Dies ermöglichte es ihnen, Tee zollfrei direkt an die Kolonisten zu versenden und durch den Ausschluss der Kolonialhändler zu profitieren.

Dies führte zu einem angespannten politischen Umfeld in Amerika, was zu Meinungsverschiedenheiten und der Popularisierung des Gedankens „keine Besteuerung ohne Vertretung“ in den Kolonien führte. Die politischen Spannungen erreichten ihren Höhepunkt mit der Boston Tea Party, als Kolonisten gegen die hohen Steuern Englands protestierten, indem sie sich als amerikanische Ureinwohner verkleideten und vor den Handelsschiffen der Gesellschaft Tee ins Wasser schütteten.

Die darauf folgende Amerikanische Revolution im Jahr 1776 hat das Unternehmen zwar zurückgeworfen, aber aufgrund seiner immensen Größe konnte es dennoch überleben. Richard Twining und Tausende unabhängiger Teehändler organisierten jedoch eine Kampagne, um die korrupten Praktiken des Unternehmens aufzudecken, und setzten die englische Regierung unter Druck, ihr Monopol zu beenden. Dies führte schließlich im Jahr 1874 zum Zusammenbruch des Unternehmens.


Clipper-Schiffe und die Geschichte des amerikanischen Teehandels

Nach dem Untergang des Unternehmens begannen amerikanische Klipperschiffe in den 1850er Jahren, Tee direkt aus China zu importieren. Nach der Aufhebung der Navigation Acts, die vorschrieben, dass der gesamte Tee direkt aus England verschifft werden musste, wurden Klipperschiffe schnell zur bevorzugten Transportmethode für Tee. Diese anmutigen und schlanken Schiffe mit drei Masten sind leicht veraltete Handelsschiffe. Auf Geschwindigkeit ausgelegt, rasten die Briten und Amerikaner mit Klippern zwischen China und England hin und her und brachten die besten Tees zur Versteigerung.



Die Geschichte der Tee-Innovationen in Amerika: Eistee und kommerzielle Teebeutel

Im 19. Jahrhundert spielte Teetrinken eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen Leben, und mit zunehmender Beliebtheit des Getränks begannen sich in Amerika neue Teetraditionen zu entwickeln.

Eistee entstand auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis, Missouri. Ein Teehändler aus dem Ausland hatte vor, den Besuchern kostenlose heiße Teeproben anzubieten. Aufgrund des ungewöhnlich heißen Wetters war es jedoch kein großer Erfolg. Um den Verkauf anzukurbeln, bat er einen nahegelegenen Eisverkäufer um etwas Eis, das er in den aufgebrühten Tee schüttete. So wurde die amerikanische Eistee-Tradition geboren. Heute macht Eistee etwa 80 % des gesamten Teemarktumsatzes in den USA aus.

Die ursprünglichen Teebeutel waren handgefertigte, handgenähte Musselin- oder Seidenbeutel, ähnlich wie die handgefertigten Teebeutel von Mighty Leaf. Patente für Teebeutel gab es bereits im Jahr 1903. Allerdings wird Thomas Sullivan, einem Teehändler aus New York, oft die Entwicklung des ersten kommerziellen Teebeutelkonzepts zugeschrieben.


Tee heute

Heute ist Tee nach Wasser das beliebteste Getränk der Welt. Bei "Mighty Leaf Tea" wird eine jahrhundertealte Teetraditionen fortgeführt, indem handwerklich hergestellten Teebeutel mit einzigartigen Ganzblatt-Teemischungen, Kräutern und Gewürzen aus der ganzen Welt verpacken werden.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page